Über mich

Graffiti Bild von einem Baum. mit einem lila Instagram Filter.
Der Baum steht für den Wachstum an meiner Autismus-Spektrum-Störung.

Hallo ich bin Nicole 👋🏻

Ich habe mit 30 Jahren erfahren – ich bin Autistin 😱. Viiiiiiel zu spät 🕛 ‼️. Daher möchte ich nun über Autismus-Spektrum-Störungen aufklären und vor allem darüber aufklären, dass auch Frauen 💁🏼‍♀️ betroffen sein können. Dazu möchte ich dir meine autistische Wahrnehmung ✨ näher bringen und welche Potentiale & Stärken 💪🏻 diese Diagnose mit sich bringt. Denn, auch wenn so eine Diagnose erstmal ein Hammer 🔨 ist, bringt sie auch ganz viele positive Aspekte mit. Daher freue ich mich, wenn du mir folgst 👣, denn zusammen können wir gemeinsam daran wachsen 🌳 und ein bisschen mehr Verständnis & Konfetti in diese Welt 🌍 bringen.


Graffiti Glückskäfer auf Betonwand mit einer Hecke im Hintergrund.

Das Bild von dem Glückskäfer Graffiti steht dafür, das man ganz Viel Glück braucht, um an eine Therapeutin zu kommen, die das notwendige Know-How hat eine Autismus-Spektrum-Störung zu diagnostizieren.

Wie bin ich an meine Autismus Diagnose gekommen?

Um an die richtige Therapeutin 👩🏼‍⚕️ zu kommen, die das nötige Wissen 🎓mitbringt, eine Autismus-Spektrum-Störung zu diagnostizieren, brauchte ich ganz viel Glück 🐞 Ich bin in eine neue Stadt 🏙 gezogen und musste mir zwangsläufig neue Ärzte suchen. Mit mehr Glück 🍀 als Verstand 🧠 bin ich an meine Therapeutin gelangt, die zuvor in einer Autismus Ambulanz gearbeitet hatte und dadurch die Erfahrung hatte, die richtigen Fragen zu stellen. Aus meinen Antworten 💬 und meinem Verhalten konnte sie die richtigen Schlüsse ziehen und stellte den Verdacht. Das war mein absoluter Glücksfall. Denn heute weiss ich, warum mir bestimmte Dinge schwerer fallen. Aber auch was meine Stärken 💪🏻 sind und diese Gewissheit, was mit mir ist, hat mir ganz viel Erleichterung gebracht. 


Zu sehen ist eine Strasse mit einem Baum und im Hintergrund ein Graffiti mit dem Text "Choose Life!" und einem gesprayten Auge.

Das Graffiti "Choose Life!" steht dafür, dass man trotz einer Autismus-Spektrum-Störung, ganz viel erreichen kann, wie eine Auswanderung oder einer Weltreise.

Vorteile meiner späten Autismus Diagnose..

Ich habe meine Diagnose ja mit 30 Jahren erhalten, jetzt könnte ich miesepetrig sein und sagen, dass ich dadurch viele Hilfen die ich gut hätte gebrauchen können nicht rechtzeitig bekommen habe. Ja. Das stimmt auch. 
Andererseits habe ich mich dadurch Dinge getraut, die ich mich vielleicht nicht getraut hätte, wenn ich eher von meinem Autismus erfahren hätte. 
So bin ich zum Beispiel mit 23 von Deutschland 🇩🇪 in die Schweiz 🇨🇭ausgewandert. Das war ein grosser Schritt für mich und ich habe unglaublich viel über mich und meine Grenzen gelernt. Auch bin ich viel selbstständiger geworden, weil meine Familie 👨‍👩‍👧 eben nicht mehr um die Ecke wohnt. Das Netzwerken und auf fremde Menschen zuzugehen musste ich mir auch erarbeiten. 
Auch habe ich mir ein paar Monate Auszeit von meinem Job genommen und bin um die Welt 🌏 gereist. 
Bei der Auswanderung und meiner Reise habe ich schon gemerkt, mir fällt das schwer und mir ging es auch nicht immer super gut. Ich konnte es halt nicht einordnen, was mir so schwer daran fällt. So weiss ich heute, dass ich meine Routinen & Rituale brauche um zu funktionieren und ich länger brauche, um mich an einem neuen Ort zurecht zu finden.
Aber ganz wichtig – nichts ist unmöglich – man muss nur einen Weg finden, der einem gut tut und sich vor allem auch Zeit geben. Dann kommt das schon gut.